Archiv 2002

Archiv 2003 (erste Halbjahr)

Archiv 2003 (zweite Halbjahr)

Archiv 2004

Archiv 2005 und 2006

Aktuelles Archiv


24.06.2007

Ein großer Sportler meldet sich zurück: Dr. M beim Geheimtraining erwischt!

Am Mittwoch 20.06.2007 konnte Benno Hense den langjährigen Pommes-Ruhr-Sympathisanten Andreas Matika beim Geheimtraining in Texas (Langenberg) beobachten. Der auch unter dem Namen Dr. M. oder "Der Schläfer" bekannte Fahrer konnte dabei seine derzeit tolle Verfassung unter Beweis stellen und wird sich in dieser Form natürlich der Herausforderung des Sparkasen-Giro am 5. August stellen, und die Pommes-Crew bei dem wichtigsten Heimrennen unterstützen!
Allerdings tauchen rund um Matika auch immer wieder Gerüchte nach seinen einschlägigen Kontakten in die Pharmabranche auf: "Ja, es stimmt. Ich gebe zu, dass ich in in diesem Jahr schon ALK genommen habe." Fragen nach seiner sportlichen Zukunft stellen sich allerdings nicht, denn auch bei dem seine langen Schatten vorauswerfenden EZF um den Grand-Prix Stegö am 8. September fordert Matika die Konkurrenz und verspicht, alles für den Sieg geben zu wollen. Matika dazu: "Wenn es sein muss, trage ich mein Fahrrad für einen Erfolg über die Ziellinie."

18.06.2007

Das Exklusivinterview: Schroth über Saisonziele, personelle Veränderungen in seinem engsten Umfeld und sein Verhältnis zu Jan Ullrich

PR: Im Kollegenkreis giltst du seit Jahren als "Jan Ullrich der IG Metall". Ärgert dich das mittlerweile?
Schroth: Nein, Jan ist ein feiner Kerl. Neben der Liebe zum Radsport teilen wir zudem unsere Vorliebe für die Südbadische Küche und einen guten Tropfen Merdinger Spätburgunder.
PR: Du kannst mittlerweile auf eine lange Radsportkarriere zurückschauen .Welches Ereignis war da für dich besonders einprägsam?
Schroth: Mein langjähriger Kapitän Gernot Mühge hat mich als jungen Rennfahrer mal zu Seite genommen und gesagt: " Radrennen heißt, den Teller deines Gegners leer zu essen, bevor du mit deinem eigenen beginnst." Was das bedeutet? Das zeige ich beim Einzelzeitfahren des "International Cycling Video Festival" im September.
PR: Wen siehst du da dieses Jahr in der Favoritenrolle?
Schroth: Mit Hense muss man natürlich immer rechnen. Der Sieg in diesem Jahr geht aber nur über Homann, Schietinger und Schweer. Ich selbst rechne mir eine Top 10-Platzierung aus. Alles andere wäre eine Enttäuschung.
PR: Aber jetzt mal Hand aufs Herz. Hast du überhaupt den Kopf frei? Man munkelt über personelle Veränderungen in deinem engsten Umfeld.
Schroth: Auch ich muss den Tatsachen ins Auge sehen. Mein derzeitiges Leistungsniveau kann ich maximal noch 15 Jahre halten. Nachwuchsförderung ist für unser Team eine Überlebensfrage. Mein Beitrag stand noch aus. Jetzt habe ich nachgezogen. Ab Januar trainiere ich ausschließlich mit Anhängern von Kindercar.

30.05.2007

Wir beichten...

An die Vertreterinnen und Vertreter der Medien:

Mit großer Bestürzung haben wir die sehr umfassenden, glaubhaften und mit großer Emotionalität vorgebrachten Geständnisse zahlreicher unserer Radsportkollegen in den letzten Tagen zur Kenntnis nehmen müssen. Weder haben wir von diesen üblen Praktiken im Fahrerfeld gewusst, noch hat uns unser Sponsor Hollandse Frietjes jemals aktiv auf die Einnahme unerlaubter Mittel angesprochen. Zu den in jüngster Zeit immer wieder massiven Vorwürfen, auch das Team Hollandse Frietjes sei in diese Dopingpraktiken verwickelt und habe sich insbesondere der jahrelangen Einnahme des Blutdopingmittels ALK schuldig gemacht, nehmen wir wie folgt Stellung:

Die Einnahme von ALK lehnen wir grundsätzlich ab. ALK schädigt den Körper und verursacht Kopfschmerzen, Wachstumsstörungen, Rauschzustände und kindisches Benehmen. Dennoch gab es auch in unseren Reihen -räusper- Augenblicke der Schwäche. Von 1993 bis 1998 hat eines unserer Teammitglieder ein- bis dreimal wöchentlich aktiv ALK vertrieben und dafür ein geringfügiges Entgelt erhalten. Zudem haben in diesem Zeitraum einige Teammitglieder ALK zu besonders günstigen Konditionen für den Eigenverbrauch erworben. Dafür schämen wir uns und möchten uns bei unseren Fans, unseren Familien und allen, die uns in den letzten Jahren unterstützt haben, entschuldigen. 1998 war damit aber endgültig Schluss. Von systematischem Doping kann jedenfalls nicht gesprochen werden! Zumal unser Team in seiner heutigen Zusammensetzung erst seit 2001 so erfolgreich ist.

Zu den darüber hinaus gehenden Vorwürfen, es sei kein Zufall, dass einer unserer Fahrer am Uniklinikum Freiburg gern gesehener Gast gewesen sei, die Trainingslager in den letzten Jahren grundsätzlich in Spanien stattfanden, unser Teamarzt Halbspanier sei und sich zahlreiche Teammitglieder bis heute in einem Szenelokal in der Herner Straße ganz offen - teilweise sogar unter Beisein von Minderjährigen - ihrer Sucht hingeben, können wir nur sagen: Menschen, die so etwas behaupten, wollen sich nur auf Kosten von Team Hollandse Frietjes profilieren. Menschen, die so etwas behaupten, die brauchen entweder Geld oder sie lieben den Radsport nicht. Vielleicht auch beides! Keiner unserer Fahrer hat jemals betrogen oder versucht sich einen Vorteil zu verschaffen.

Dennoch nehmen wir die Bedenken und den Argwohn, der uns in diesen Tagen angesichts unserer zahlreichen Erfolge (siehe Palmares) entgegenschlägt sehr ernst. In einem ersten Schritt hat die Teamleitung beschlossen neben den ohnehin regelmäßig durchgeführten Urin- und Bluttests den Bodymaßindex (BMI) als zusätzliche Messgröße zu berücksichtigen. Fahrer mit einem BMI unter 25 werden künftig bei offiziellen Rennterminen des Teams nicht mehr berücksichtigt. Lediglich für die Fahrer Ittermnann, Mühge und Muth gelten genetisch bedingte Ausnahmeregelungen. Darüber hinaus hat der Vorstand die Gründung einer Taskforce zur rückhaltlosen Aufklärung der im Raum stehenden Gerüchte beschlossen. Diese tagt erstmals am 5. Juni an einem geheimen Ort.

Wir nehmen unsere Verantwortung für den deutschen Radsport in hohem Maße ernst und setzten uns aktiv für einen sauberen Sport ein. Ohne Rücksicht auf eigene Befindlichkeiten! Vorstand, Teamleitung und aktive Fahrer bürgen dafür mit ihrem Ehrenwort.

13.05.2007

Was macht eigentlich...

Lange hatte man nichts von ihm gehört. In Fachkreisen galt er als "abgemeldet". Selbst engste Freunde rätselten über die Gründe seines plötzlichen Rückzugs aus dem Rennzirkus. Unser PR-Reporter traf den Mann, der vielen noch als "Maurice Chevalier" des Radsports in Erinnerung ist, beim Geheimtraining auf Mallorca.

"Ich war lange auf der Suche. Hatte Probleme mit Alkohol. Der Körper wollte nicht mehr so recht. Die mentale Form war schlecht. Ich steuerte auf eine regelrechte Midlife-crisis zu. Hier, an historische Stätte, die ich mit guten Freunden von POMMES RUHR 01 schon so oft aufgesucht habe, habe ich endlich wieder zu mir selbst gefunden."

05.05.2007

Pommestruppe mit bärenstarker Leistung beim Henninger Turm

dpa: Dieses eine Mal waren sich alle einig: Vorstand, Management und sportliche Leitung von Team Hollandse Frietjes waren mit dem Abschneiden ihrer aktiven Fahrer beim Traditionsrennen "Rund um den Henninger Turm" mehr als zufrieden. Benno Hense, seit Jahren Garant für herausragende Leistungen, erreichte mit der zweiten Verfolgergruppe das Ziel und belegte im Abschlussklassement der 102 km langen Hatz durch den Taunus mit einem Schnitt von über 36 km den 176 Platz von knapp 1500 begeisterten Hobbyfahrern und Amateuren (Altersklasse M 2: 69) . Auch Jochen Schroth schlug sich mehr als achtbar, wenngleich ihm die fehlende Wettkampfpraxis noch etwas anzumerken war. Bei km 55 verpasste er die Abzweigung zur großen Runde und fand sich so nach knapp 65 km im Zielraum wieder. Nach anfänglichem Ärger ("ich hätte Benno noch an die erste Gruppe rangefahren") überwog dann aber doch die Genugtuung über den 77 Platz auf der kleineren Runde nach zweijähriger Wettkampfpause (Altersklasse M1: 26 von 117). Ein erfolgreicher Tag in der Teamgeschichte der Pommestruppe fand auf der Maikundgebung des DGB und der Einfahrt der Profis in Sachsenhausen einen würdigen Abschluss.

26.04.2007

Exklusiver Vorbericht zum Henninger Turm

Mit einer stark ersatzgeschwächten, aber nominell stark besetzten Truppe startet das Team "Hollandse Frietjes" beim Jedermannrennen "Rund um den Henninger Turm" am 1. Mai. Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Bergfloh Peter Ittermann, Sprintass Josef Muth, den "Pacemakern" Oliver Schweer und Marc Schietinger sowie Zeitfahrspezialist Volker Hamann, sollen nun die Routiniers Benno Hense und Jochen Schroth die Kohlen für die Bochumer Pommestruppe aus dem Feuer holen. Besonders hart trifft das Bermuda-Team der Ausfall von Kapitän Gernot Mühge, der offen bekennt: "Ja, ich habe Motivationsprobleme". Doch bange machen gilt nicht! "Klar", meint Schroth, "der ein oder andere von den Jungs wird uns hier fehlen, aber am Berg bist du zum Schluss immer allein" und Hense ergänzt: "Mir ist egal, hinter welches Hinterrad ich mich auf der Zielgeraden klemme, Hauptsache Treppchen!"

[Jochen Schroth live aus Frankfurt für Hollandse Frietjes]

27.03.2007

El diario de Andalucia - Das Tagebuch aus Andalusien (Teil 1)

Ohne Euch [die in Polen und Deutschland gebliebenen - die Red.] ist es echt doof hier. Wir haben überhaupt keinen Spaß und langweilen uns den ganzen Tag. Auch das Wetter spielt nicht mit und die Hütte ist so "na ja". Aber das schlimmste ist, jetzt ist es halb elf und ich bin der einzige, der hier am Frühstückstisch sitzt.

Hier ist das "Lotterleben" eingekehrt, 50 km werden schon als Herausforderung begriffen und das auch nur, wenn mindestens zwei Tapas-Bars dazwischen liegen. Früher, als wir noch jung und hungrig waren, hätte selbst unsere Wellness-Truppe darüber gelacht. Aber gerade hat es geklingelt und wir müssen das Tor an unserem Anwesen im Tal öffnen. Dann wird sich Peter mit den Brötchen spätestens in 10 Minuten den Berg hochgekämpft haben. Auf den ist wenigstens Verlass. Benno putzt seit zwei Stunden sein 15 Jahre altes Fahrrad. Puh, jetzt muss ich aber Schluss machen, sonst erwischen die mich noch. Außerdem ist es doch ziemlich warm auf der Terrasse, wenn die Sonne rauskommt. Aber ihr wisst ja,

Rennfahrerblut ist keine Buttermilch und Rom wurde nicht in einem Tag erbaut. Ich melde mich wieder, wenn die Jungs Mittagsschlaf halten,

in diesem Sinne, Jochen Schroth

24.03.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch (Teil 9)

Nachtrag letzte Woche: Tour der Kanuabteilung auf der Odra (Bild) und später durch das Stettiner Nachtleben. Entgegen vorheriger Annahmen ist jede Menge los, obgleich gegen Fremde gut getarnt.

Vorher gemeinsamer Sprachkurs Polnisch: Czy Samochod jest smacny? Nie! Rowny jest smacne. So in etwa. Ich heiße Gernot. Kai Kai.

22.03.2007

Trainingslager-Vorstufe ist gezündet!

Wir haben Kontakt. Erste Bilder von Stufe F, der Vorhut des diesjähringen Andalusien-Base.

Unten. Alles in allem ein großer Schritt für die Menschheit.
Ganz unten. Das Ziel: Mare Tranquillitatis - Meer der Ruhe



19.03.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch (Teil 8)

Donnerstag: Kai zu Besuch! Aber das Schicksal treibt seinen Schabernack: Die geplante Kanutour auf der Drawa platzt, weil der Teamsprinter GEKLAUT worden ist. Unten das definitiv letze Bild vom guten, alten Bus.

14.03.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch (Teil 7)

Dienstag: Schöne Tour durch die Puszcza Bukowa. Auch Radfahrer sind von der örtlichen Autokultur bedroht, wie das Bild unten zeigt.

14.03.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch (Teil 6)

Montag: Neues Hinterrad montiert (siehe Bild und vgl. Pamietnik vom 1.3.). Dazu Sonne, also zweite Tour nach Police. Radwege orientieren sich am deutschen Vorbild (gleiches Bild). Da ich weit und breit der einzige Radfahrer bin, wäre mehr baulicher Komfort eine Verschwendung.

04.03.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch (Teil 5)
Ohne Worte

01.03.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch (Teil 4)
Tagebucheinträge der letzten Tage.

Sonntag: "Eiserner Wille trotz klirrender Kälte" (Hornbach). Erste Tour nach Police, 60 km. Viel Wald und Hügel. An letzteren wir grundsätzlich mit dem Kfz überholt, auf keinen Fall langweilig hier.

Montag: Schneeregen. Auf dem Weg zur Uni Kopfsteinpflaster aus der Zeit der Piastendynastie. Toll. Jede harmlos aussehnede Pfütze ist ein kleiner Königssee und etwa 3.000 Meter tief, das knallt. Hinterrad kurz vor der Aufgabe.

Dienstag: Siehe Montag. Denke an Benno und die Flandern-Rundfahrt und muss grinsen.

Czesc, Gernot

24.02.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch (Teil 3)
Czesc Radsportfreunde,
seit heute besteht die Stettiner Dependance das Team Hollandse Frietjes. Der Tradition verpflichtet bestand die Eroeffnung in der feierlichen Vertilgung einer polnischen Ladung Pommes - Kalorien, die morgen nötig seien werden, wenn es gilt, der sibirischen Wetterlage zu trotzen. Bei Minus 10 Grad und schneidendem Ostwind wird der Inhalt der Trinkflasche zu einem trinkfeindlichen monolitischen Block zusammenfrieren, dem mit entsprechendem Wodka-Frostschutz entgegnet werden muss. Erste Fahrberichte ab Montag. Czesc,

Gernot

23.02.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch (Teil 2)
Impressionen aus Szczecin.


Ah, die katholische Kirche! Dwa sto gram wódka, prosze!

22.02.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch (Teil 1)
Wir folgen dem Käptn auf seiner Reise.

21.02.2007

Pamietnik Polski - Das polnische Tagebuch
Ab morgen startet die neue Rubrik "Das polnische Tagebuch". Notiert werden ab sofort Käptn Mühges Alltag und seine Abenteuer in der polnischen Fremde.

18.01.2007

Frohes neues Jahr? Die Ethikkommission des RCPR soll in Kürze von anonymer Seite ("Ein Freund" - siehe Bild) Marmeladengläser erhalten, die im Mai 2006 bei dem mexikanischen Dopingarzt Hamentes gefunden worden waren. Das berichtet ein Sprecher des Teams. Damit könnten die Ermittler mittels der Speichen-Probe, die Hense im September 2006 abgeben musste, das Puzzle zusammenfügen und den Sieger des Souvenir Stefan Götz von 2005 bei übereinstimmender Speichenlänge überführen.

13.12.2006

Wuppertaler Lauffraktion mischt das Siebengebirge ordentlich auf. Oke Jensen schafft die 42 km in 3:26:11 und ist damit auf Platz 68 von insgesamt 649 Startern. Nur wenige Minuten hinter Oke (3:30:00) stürmt Wolfgang Stolte über die Ziellinie (Platz 91). Bleibt zu gucken, inwieweit es in diesem Winter zu einer Antwort der Bochumer Frittenläufer auf die Konkurrenz aus dem Bergischen kommt!?

06.11.2006

Käptn's Dinner. Morgen Stammtisch, 20:30 Uhr, Tucholsky.

24.10.2006

Mal was ganz anderes.




25.09.2006

Interview mit dem unabhängigen medizinischen Teamberater Dr. Matika

PR.de: Herr Doktor, unsere Leser interessieren sich für ihre grundlegenden Methoden.
Dr. Matika: Unsere Philosophie: Sauerstoff ist schädlich. Dazu haben wir einen Versuch in verschiedensten Variationen durchgeführt. Es zeigt sich immer folgendes: Im sauerstoffreduzierten Weinkeller sind die Körperfunktionen völlig normal. Wird nun der Heimweg angetreten und die Versuchspersonen atmen sauerstoffreiche Frischluft ein, kommt es schlagartig zu Fehlfunktionen im Gehirn, gefolgt von Gleichgewichtsstörungen und ähnlichen Defekten des vegetativen Nervensystems. Also Vorsicht bei hohen Sauerstoffkonzentrationen!

PR.de: Keine Sorge, die Redaktion atmet traditionell eher flach. Aber was empfehlen sie als Lösung - Rauchen? Das Hochgebirge?
Dr. Matika: Da bring mich zu einer philosophischen Betrachtung der Bergfahrt: Eine physikalische Messung löst das Rätsel! Der scheinbare Wiederspruch zwischen dem gefühlten Bergauf- und Bergabfahren konnte gelöst werden. Jeder denkt, dass es immer nur bergauf geht und nur wenig bergab. Aber schließlich landet man doch am Ausgangspunkt gleicher Höhe!

PR.de: So haben wir das eigentlich noch nie gesehen...
Dr. Matika: Hier konnten wir durch eine Zeitmessung die Korrelation der Differenz von der gefühlten Berg und Talfahrt gemessen werden. Es ist tatsächlich so, dass das gefühlte Leiden beim Berauffahren länger dauert, als das Glücksgefühl beim Bergabfahren. Diese Feststellung grenzt schon fast an eine Sensation und wir haben auch schon die nächste Exkursion an die Nordsee geplant. Der Forschungsinhalt beschäftigt sich mit dem gefühlten Rückenwind im Vergleich zu dem gefühlten Gegenwind....

PR.de: Jaja sehr schön das alles. Aber was fühlen Sie gegenüber ihrem Kollegen Dr. Hamentes?
Dr. Matika: Das ist ja ein riesen Skandal!!! Ich bin entsetzt! Wie konnte er das nur machen? Ich hätte ihm erklären können, wie gefährlich das ist. Aber jetzt muss ich noch eine Beobachtung weitergeben. Mir sind da ein paar Aufzeichnungen in die Hände gefallen, als ich Bennos Rucksack weitergegeben habe. Das Ganze kann jetzt in einem ganz neuen Licht betrachtet werden! Ich habe die Beweismittel angefügt.

Die Story geht weiter. Demnächst auf dieser Seite...

25.09.2006

Mysteriös: wieder ein anonymes Schreiben!




22.09.2006

Enthüllungsfotographie! Damit jawohl ist alles klar: Hense im Laboratorium von Hamentes, die leistungssteigernde Wirkung der geheimen Ingredienzien beschwörend!?



Die Hamentes-Affäre hatte den Radsport in diesem Jahr erschüttert. Im März hatte die Hollandse-Frietjes-Teamleitung ein kriminelles Dopingnetzwerk um den mexikanischen Teamarzt Hamentes im spanischen Ubrique vermutet. Wegen ihrer mutmaßlichen Verwicklung in einen ganz anderen Skandal wurden mehrere Stars (Ullrich, Basso, Mancebo) am Tag vor der Tour de France suspendiert. Jan Ullrich wurde später von seinem Team entlassen. Gegen ihn läuft ein Dopingverfahren.

21.09.2006

Neue anonmye Anschuldigungen der Affäre Hense-Hamentes. "Zum Leidwesen des Es-lebe-hoch-Geburtstagskindes kommt kurz vor der großen Sause am Samstag doch noch die ganze traurige Wahrheit ans Licht. Benno H. wurde von einer versteckten Kamera bei der Einnahme verbotener Substanzen gefilmt. Aus Rücksicht auf die anstehenden Feierlichkeiten werden wir erst in der nächsten Woche dieses neue Beweismaterial der meinungsbildenden Presse zukommen lassen."

Auch dieser Brief ist wieder gezeichnet vom einem mysteriösen Unbekannten, der sich selbt "Ein Freund" nennt...

21.09.2006

Neue Beweismittel in der Hense-Affäre!

15.09.2006

Im Schatten des Verdachts...

...der Einnahme verbotener Substanzen von Superstar Hensini beendet das Hollandse Frietjes Urgestein Jochen Schroth frühzeitig eine Saison der Pleiten, Pech und Pannen. Der Grund: fehlende Fitness. "In meiner derzeitigen körperlichen Verfassung (Anm. d. Red.: Schroth wirkt ein wenig füllig) bin ich leider nicht konkurrenzfähig", verkündete Schroth heute am Rande eines Pressegesprächs in der Schwarzwaldmetropole Freiburg. Dorthin war der ehemalige Leistungsträger der Pommestruppe 2001 aufgrund der besseren Trainingsmöglichkeiten mit viel Hoffnungen umgezogen. Doch gute Plazierungen bei den HEW-Cyclassics, den Züri Metzgete und einigen Rennen im nahen Italien folgte 2006 die Ernüchterung.

"Vor allem die Nichtnominierung für das diesjährige Trainingslager im Frühjahr in Andalusien hat weh getan", so Schroth. "Diesen Rückstand konnte ich leider nicht mehr aufholen. Ich weiß nicht, was die Jungs da unten alles unter der fachkundigen Betreuung von Dr. Hamentes gemacht haben," meint Schroth, "aber danach hatten die alle Sonne in den Speichen." An einen Teamwechsel wie der gleichaltrige Zabel oder gar ein Karriereende wie sein Trainingskumpel Rich denkt Schroth dennoch nicht. Statt dessen will er 2007 noch mal voll angreifen.

"Mein Ziel ist es, mit einem großen Sieg abzutreten", erklärt der Routinier. Die Tour steht dabei nicht mehr im Fokus von Schroth, wohl aber der Eintagesklassiker "Rund um den Henninger Turm". Dafür will Schroth alles geben. Erster Schritt: Um sich mit der Streckenführung dieses Traditionsrennens besser vertraut zu machen, wechselt Schroth im Oktober in die Konzernzentrale seines langjährigen Co-Sponsors (weißes Dreieck auf rotem Grund) nach Frankfurt.

"Jede freie Minute werde ich im Sattel verbringen", gibt sich Schroth zuversichtlich.

08.09.2006

Ab sofort gibt es hier die offiziellen Ergebnisse des Mannschaftszeitfahrens auf dem Souvenir Stefan Götz. Zum download der Tabelle des Mannschaftszeitfahrens hier klicken.

07.09.2006

Start in Hückelhoven trotz Skandalmeldungen aus Hückeswagen! Bis Anfang September wurde offensichtlich verschleiert, was jetzt ans Tageslicht kommt: Die erste Mannschaft der Triathlon-Abteilung hatte trotz Ankündigung nicht am Staffel-Wettkampf in Hückeswagen teilgenommen. Dazu Teamleiter Oliver Schweer: "Sicherlich, ich war etwas irritiert, dass Benno und Peter ihre Meldung für die Staffel so kurzfristig zurückgezogen hatten. Einen (räusper) Zusammenhang mit den Dopinggerüchten (Anm. PR: Siehe Nachrichten vom August) sehe ich absolut nicht. Ich gehe fest davon aus, dass wir an diesem Wochenende in Hückelhoven mit der besten Mannschaft antreten und den Titel verteidigen werden!".

Eine offizielle Start-Bestätigung für das sympathische Staffelteam liegt zur Zeit von Seiten des Veranstalters noch nicht vor...

05.09.2006

Jetzt online! Die Ergebnisse des Einzelzeitfahrens auf dem Souvenir Stefan Götz

Der Sieger von 2004 hat es wieder geschafft: Bei strömenden Regen holt Holger Zepper zum zweiten Mal das Souvenir Stefan Götz. Sein Schnitt auf dem legendären Einzelzeitfahren über 20km: 41,97 km/h. Zweiter wird Thomas Wiesiolek, Zeppers Teamkollege aus der Equipe "Zepper-Cycling". Knapp hinter Wiesiolek erkämpft Benno Hense, Team Hollandse Frietjes, die Bronzeplakette (39,74 km/h), getreu dem Leitsatz des Pommesteams: "Unser Mann auf's Treppchen".

Letzteres stammt ürbigens von der SG-Borken, die im Mannschaftszeitfahren einige Erfolge eingefahren haben. (An dieser Stelle: Herzlichen Dank für die großartige Unterstützung!)

Die Ergebnis-Tabelle des Einzelzeitfahrens hier.

29.08.2006

Freitag, Samstag, Sonntag. Cycling Film Festival und Souvenir Stefan Götz: Das kommende Wochenende steht unter dem Motto: "Kino meets Einzelzeitfahren". Alle Infos unter cyclingsfilms.de.

26.08.2006

Die Hense-Hamentes-Affäre zieht weitere Kreise. Aus der aktuellen Erklärung des Vorstands: "...stellen uns hinter unseren Mann (...) Unschuldsvermutung (...) nur ganz normaler Rennradfahrer (...) versuchen seit Tagen, Hense zu erreichen".

23.08.2006

Anonymes Schreiben in der Affäre Hense-Hamentes. "Wir nehmen die Affäre außerordentlich ernst", so ein Sprecher des Vorstands am heutigen Vormittag.

21.08.2006

Saubere Sache?
Presseberichten zufolge steht Hollandse-Frietjes-Star Benno Hense in Zusammenhang mit dem Dopingpraktiken von Dr. Hamentes, der in der Szene als "Der Mexikaner" bekannt ist. Inwiefern die Verdachtsmomente ausreichen, um die sensationellen Platzierungen in Hamburg und Bochum abzuerkennen, entscheidet der teameigene Ethikrat auf einer Sondersitzung im September.

16.08.2006

Dieser Mann. Im Fernsehen.
Vergangener Sonntag, Sport im Westen.

15.08.2006

Doppelkopf statt Doppelschlag? Interview mit Triathlet Oliver Schweer

PR.de: 62. Platz beim Dortmunder Westfalentriathlon - Glückwunsch Oliver! Aber wo blieb der geplante Sieg der Fritten-Staffel und damit das angekündigte zweite Maiabendfest aus Bochumer Sicht?
Schweer: Äh, ja gut, äh, Martin und Stefan fielen krankheitsbedingt kurzfristig aus - by the way: gute Besserung ins Krankenlager! Dank meines Trainerstabes konnte ich mich aber gut auf den Einzelstart vorbereiten. Glücklicherweise waren auch die Dortmunder Organisatoren sehr entgegenkommend.

PR.de: Äh, aber was bzw. wer ist das eigentlich da auf Ihrer rechten Schulter?
Schweer: Hmm (räusper), einen Namen für ihn habe ich noch nicht, aber als ich aus dem Kanalwasser kam und mich auf´s Rad setzen wollte war er plötzlich da. Nur gut, dass er einen Helm hatte, sonst wäre ich noch disqualifiziert worden…

PR.de: Äh, Oliver, stört Dich der zweite Kopf gar nicht???
Schweer: Wie? Ach so, nein! Ich sehe das so: noch ein Start und ich kann meine eigene Staffel melden. Vielleicht ist dann auch ein neues Paar Beine, äh, ein guter Läufer dabei!

PR.de: Äh, ja, vielen Dank, Oliver…

08.08.2006

Dieser Mann. Im Radio.
Heute, (wahrscheinlich) 16.12 Uhr, 98.5 radio bochum.

07.08.2006

Heiße Wochen im August! Doppelschlag am 13.08.2006: während die Abteilung Radsport in Bestbesetzung beim Bochumer Sparkassen-Giro antritt, wird Triathlon-Teamleiter Oliver Schweer beim 5. Dortmunder Westfalen-Triathlon im Staffelwettbewerb zwei Youngsters aufbieten. Dazu Teamleiter Schweer: "Da Benno und Peter in Bochum starten werden, bekommen die jungen Leute in Dortmund ihre Chance. Wenn Martin und Stefan dem Druck stand halten, können wir sicherlich einige der Favoriten ärgern."

"Pokal, Pokal, wir holen den Pokal!" - Am 19.08. wird die Formation Hense / Ittermann / Schweer von 2005 auf der Sprintdistanz in Hückeswagen den Titel ins Visier nehmen. Am 10.09. wird das Trio die Titelverteidigung in Hückelhoven versuchen. Teamleiter Schweer: "Die Zeit war damals einfach reif für einen großen Titel. Ich hoffe, dass wir auch in diesem Jahr auf uns aufmerksam machen können."

03.08.2006

Optimaler Saisonstart für "Eisenmann" Oliver Schweer mit Platz 60 (Platz 13 in der AK VI) beim 16. Herrenkoog-Triathlon (Niebüll, Nordfriesland), der die gute Platzierung zum großen Teil auf die Trainingsmethoden seines neuen Betreuungsstabes rund um Bettina Utermann zurückführt. Dazu der sympathische Gelsenkirchener: "Betti hat mir in der Videoanalyse bereits weitere Optimierungspotenziale aufgezeigt. Die Leistung im Wettkampf ist in den kommenden Wochen noch steigerbar!".

01.08.2006

"Nur für die ganz Harten" - so Dr. Hamanns Kommentar zur gestrigen Trainingsrunde bei Dauerregen und winterlichen Temperaturen. "Wer beim Giro vorme mitmischen will, darf bei so einem Wetter nicht am Ofen sitzen bleiben" äußerte sich die neue Nachwuchshoffnung des Teams nach der Ausfahrt mit Kollegen Ittermann. Auch bei Unterstützung des Hauptsponsors zeigte Hamann vollen Einsatz (Bild).

31.07.2006

40,40 - so der sensationelle Schnitt von Benno Hense auf den diesjährigen Vattenfall-Cyclassics über 155 km. "Ich werde in wenigen Wochen 40 Jahre alt - daher betrachte ich den Schnitt als persönliches Geburtstagsgeschenk. Mal sehen, was beim Sparkassen-Giro geht". Rang 302 wird die Gegner aufhorchen lassen!

Das gilt allerdings auch für die weiteren Ergebnisse der Pommes-Equipe: Schietinger Rang 1.659 (36,11 km/h), Schweer 2.140 (34,62 km/h). Das Schicksal und Geheimnis von Teamkollege Josef Muth wird in den kommenden Tagung gelüftet!

26.07.2006

Die Abteilung Wassersport schaut voll Zuversicht auf die Zukunft des Teams (Foto): "Die Vattenfall-Cyclassics bilden den Auftakt zu einer Serie von Erfolgen, die auf dem Sparkassen-Giro ihren Höhepunkt finden wird", so Mühges prophetische Aussage im Angesicht der Leuchtturms von La Croix. "Um mit Andreas Hecken zu sprechen: Ein Platz 2 (wie 2001 - die Red.) wäre angesichts unserer wahnsinnig guten Form eine erbärmliche Niederlage".

21.07.2006

Sommerpause vorbei und Trikots im Druck. Nach dem mehrere 1.000 Anfragen danach eingegangen sind, wie der neue Dress nun endlich aussehe, erfolgt hier und jetzt die erste unverbindliche Vorschau.

06.06.2006

Letztes Hemd? Tilff-Bastogne-Tilff war vielleicht der letzte offizielle Einsatz der alten Trikotkollektion - heute endet die Deadline der Trikotbestellung zur Kollektion 2006ff. Und hoffentlich war es nicht der letzte Einsatz der Kniescheibe von Teamkapitän Mühge (im Bild rechts neben Sportwart Hense), der Pfingstsonntag nach 25km aufgeben und einbeinig nach Hause radeln musste.
Im Ergebnis haben Hense und Schietinger die Teamfarben über 230 wallonische Kilometern ins Ziel getragen, sportlich unterstützt von zahllosen Frietjes-Fahrerinnen und Fahrern auf der kleinen 120er-Distanz.

30.05.2006

Neue Filme für das Festival! Ittermann/Grunert haben einen Episodenfilm angekündt ("Interview mit einem Scharping"), eingetroffen ist außerdem ein Beitrag aus Östereich.

29.05.2006

Das Tier von Coo - der Titel gebürt niemand anderem als Wolfgang Stolte nach der Bezwingung von "Le thier de Coo" mit schlappen 26,3%, nach dem er La Redoute (25%) und Stockeau mit 23,4% schon lange hinter sich gelassen hatte. Wie der Teamchef sich auf dem Fleche de Wallonie geschlagen hat - das erfährt der Leser am Sonntag bei Tilff-Bastogne!

22.05.2006

Erster internationaler Beitrag. Im Postfach des Internationalen Festival des Radsportvideos fand sich heute der erste internationale Film ein! Mehr auf der Homepage der Festspiele:

15.05.2006

Superittermann.

PR.de: Peter, wie war Dein Wochenende?
Ittermann: Bin ich mal mit angezogener Handbremse angegangen.

PR.de: Dafür aber mit vielen Erfolgen. Was zum Beispiel ist das Weiße da an Deiner Hand?
Ittermann: Wettkampf mit einem Golf letzte Woche. 1. Preis: Ein weisses Armband.

PR.de: Du bist heute das Titelbild im WAZ-Lokalteil. Viele Leser fragen, wie Du dahin gekommen bist.
Ittermann: Wie schon so oft. Zu Fuss.

PR.de: Winkelhakenwertung, Demolauf, Presserummel: Wir gratulieren!

02.05.2006

Sammelbehälter. Auf Grund des Feiertages verschieben sich die monatlichen Leerungstermine der Stammtischtonne in dieser Woche um einen Tag. Ergo: Mittwoch, den 3. Mai um 20.00 Uhr im Tucholsky.

Gesehen, gestempelt und gesiegelt vom Spochtwacht:

20.04.2006

Talktime im Pommes-Ruhr-Studio

PR.de: Volker, man munkelt, Sie hätten die einen Masterplan über die sportlichen Ziele des Vereins entwickelt?
Hamann: Beim Sparkassen-Giro gibt es dieses Jahr kein Amateurrennen, dafür aber ein Jedermann-Rennen über vier Runden! Leute - das wird unser Rennen!

PR.de: Benno, unsere Leser interessiert speziell ihre Haltung in ihrer Rolle als Sportwart.
Hense: Hört sich alles ganz interessant an. Deswegen Training am Montag um 10 Uhr, an der Pömmse los.

PR.de: Aha. Ist das das Erfolgsrezept 2006?
Hense: Eventuell fahr' ich auch am Sonntag.
Schroth: Was heißt hier "hört sich ganz interessant an"? Wir müssen dieses Rennen gewinnen!!!! Vielleicht ist das die letzte Möglichkeit, unsere marode Pommesbude vor dem endgültigen Aus zu bewahren!

PR.de: Gut gebrüllt aus Süddeutschland!
Schroth: Und noch was. Gibt`s schon was Neues in punkto Klamotten? Ich hab keine Hose mehr. Wie soll ich jetzt trainieren?

PR.de: Benno, sehen sie einen Nord-Süd-Konflikt im Team?
Hense: Der Westfale drückt sich eben vornehm aus und nicht so rabaukig wie der Süddeutsche. Aber in der Quintessenz liegt Jochen natürlich völlig richtig. Also Sonntag 10 Uhr Training - mit oder ohne Hosen!

PR.de: Vielen Dank für das Gespräch. Wer der Herren traut sich ein Schlusswort?
Hense:Zukunft!

05.04.2006

Winkelhakenwertung - schönes flottes Frühjahr. Nach einem zurückhaltenden Jahresbeginn geht die Jagd auf das Winkelhakentrikot in eine rasante Phase: Schietinger beginnt die Offensive in Andalusien und wirft sich unverzagt auf die Erde, Mühge pariert über den Lenker, bekommt aber seinerseits das Trikot sofort wieder von Schweer abgeluchst, der trickreich in der Systempedale bleibt.

Der Konter auf Schweer erfolgt dann schließlich auf der Flandernrundfahrt, wo "JR" trotz 280 regennasser Kilometer noch Konzentration für einen Sturz aufbringen kann und damit das "composing stick jersey" (UCI-Sprech) zurück nach Bochum holt.

10.03.2006

Wir sind weg! Trainingslager!

06.03.2006

Reichlich Schwung in der Winkelhakenwertung. Ittermann und Schweer sind die Helden des Frühjahrs. Während der erstgenannte sich zu einer Sturzattacke beim Einfahren auf den vereisten heimatlichen Garagenhof entschied, nutze Schweer die Vorteile seines neuen Krabo-Rads: "Bekanntlich wirkt die Erdanziehungskraft auf neue und unverkratzte Gegenständen weitaus stärker - diesen Vorteil wusste ich eiskalt zu nutzen".

03.03.2006

Alles neu macht der März. So z.B. das Logo unseres Hauptsponosrs, der von jetzt ab 98,5 Radio Bochum heißt. PR.de sagt Herzlichen Glückwunsch und empfielt, die neue Webseite des Lokalsenders anzusehen.

13.02.2006

Mal wieder im Fernsehen! Volker Hamann und Gernot Mühge futtern Frikandel spezial. Im kompletten Teamdress in der Sendung K1-DAS MAGAZIN, die am 23. Februar auf dem gleichnamigen Sender läuft.

13.01.2006

Grüße von der Fußballabteilung als Postkarte aus dem Pommes-Ruhr Studioverlag.

(Es folgt noch ein Bild - in Kürze!)

11.01.2006

Triumph auf fremden Terrain

(Mehr Bilder in Kürze)

08.01.2006

Kurzmitteilung: Grandioser Einzug ins Viertelfinale des Team Hollandse Frietjes im Three-Sixtie-Hallenfußball-Cup der Bermuda-Theken-Teams. "Hätten die Jungs von Torpedo Freibeuter nicht soviel Sabbel gehabt, wäre alles drin gewesen", so die Meinung von Fachleuten aus dem Fanblock des Teams.

Sobald die Bilder des Erfolgs aus dem Labor kommen, werden sie an dieser Stelle zu sehen sein.

04.01.2006

Statt der traditionellen Neujahrsansprache des Vorsitzenden gibt es Anfang 2006 nur einen Link. Und zwar auf die neue und zusätzliche Internet-Basis des Pommes-Vereins: Die Seite des Internationalen Video-Festivals, das in diesem Jahr den Vorabend zum Souvenir Stefan Götz bildet.

29.12.2005

Guten Rutsch im neuen Jahr... damit mal wieder Bewegung in die Winkelhakenwertung kommt!

Kleiner Jahresrückblick: Um auf die kleineren Fehler und größeren Erfolge der Vergangenheit zu verweisen, sendet uns Model und Sprintstar Josef Muth eine brandaktuelle Bilderserie aus Wuppertal.

23.12.2005

Dementi! Die Boulevardpresse veröffentlichte heute Bilder, die angeblich vom ersten Geheimtraining des neu gegründeten Spitzenteam Zidanse Frietjes in Bochum geschossen worden sind (siehe Bild).

Experten der PR-PR-Abteilung halten die schlecht gemachten Bilder aber für unseriös und vermuten, dass offensichtliche Fotomontagearbeiten den Aufnahmen zugrunde liegen. Die PR-PR-Abteilung dementiert an dieser Stelle, dass bereits vor Weihnachten ein Trainingseinheit des TZF stattgefunden hat. So ein Sprecher der Mannschaft: "Wir haben kein Training nötig. Wir machen das aus dem Fußgelenk".

21.12.2005

Interview mit Peter Ittermann, Abt. Laufen und Fußball

PR.de: Herr Ittermann, steht ihnen die neue Rolle als Fußballmanager?
Ittermann: Kollegen, ich bin ja ein bescheidener Mensch, muss aber an dieser Stelle mal loswerden, dass es mir in allerkürzester Zeit gelungen ist, ein internationales Spitzenquintett für das Hallenfussballturnier am 8. Januar zu verpflichten, das im WM-Jahr quasi den Saisonauftakt bestreiten wird...

PR.de: Hört-hört!
Ittermann:...gemeldet für das Team Zidanse Frietjes haben sich - es treibt mir die Tränen in die Augen: 13 Andreano (Bra), 10 Benn-ham (GB), 9 Rolivinho (Bra), 21 Volkientes (Esp), 11 Peto'o (Kam)

PR.de: Eine Sensation! Das Publikum wird diese Namen kaum glauben!
Ittermann: Ja, da bleibt Euch die Spucke weg. Wir benötigen aber noch mindestens einen weiteren Weltklassemann. Vielleicht einen fürs Gehäuse. Jedenfalls sind wir für das Turnier gemeldet und soweit richtig verstanden habe, haben beim Bekanntwerden unserer Teilnahme bereits fünf andere Teams ihre Meldung zurückgezogen...

PR.de: Wie immer ist dem Team ein echter Coup gelungen.
Ittermann: Jaja. Die Mitgliedsbeiträge für 2006 müssen leider auf € 5.000 pro Person erhöht werden.

16.12.2005

Schon wieder ein Link: Diesmal auf die Webseite der Goldkante, die neulich überarbeitet worden ist und nun auch bei unserem permanenten Links gefunden werden kann.

06.12.2005

Fahrradgitarre! Ein schöner Link, der auch als Hinweis auf das Potential des geplanten Videofestivals verstanden werden kann.

05.12.2005

Der Vorsitzende Mühge forderte in seiner dritten Regierungserklärung von den Mitgliedern mehr Veränderungsbereitschaft. Er kündigte an, seinen Reformkurs fortzusetzen - und wird Verlässlichkeit als Markenzeichen behalten. In Anlehnung an Willy Brandt sagte er: "Lasst uns mehr Geschwindigkeit wagen." Die Erklärung ist dabei in der internationalen Presse überwiegend positiv aufgenommen worden. Die spanische Zeitung ABC schreibt: "Er hat mit Aufrichtigkeit und Klarheit gesprochen. Und er hat Register gezogen, die das energische Gepräge Thatchers mit dem freundlichen und mitreißenden Ton Kennedys kombinierten."

21.11.2005

Kampf gegen Pop-Ups. Seit wenigen Wochen nervt der Provider unseres Web-Statistik-Dienstes (was früher Nedstat hieß heisst jetzt Webstat4you) mit Pop-Ups. Geben wir ihn auf, reißen wir eine klaffende Wunde in die Historie der Seitenstatistik - aber dafür ist Schluss mit dem Terror.

Aufgrund der guten Erfahrung mit der Anwendung webgestützter Instrumente der Demokratie überlassen wir die Entscheidung der geneigten Leserin und dem geneigten Leser. Die Ergebnisse werden auf der Hauptversammlung (29.11. - Goldkante) präsentiert.

 

15.11.2005

Kampf gegen Erdstrahlen. Während Schroth, Isfort und Schmidt vergeblich gegen die Schwerkraft ankämpfen, hat die Systemadministration von PR.de mit weitaus höheren Gegnern zu tun: Erdstrahlen.

Immense Anstrengungen haben schließlich dazu geführt, das wir als erdstrahlen-freie Seite zertifiziert und von der Dr. Gernot (!) Hochbürder-Stiftung anerkannt sind.

Erdstrahlen Freie Webseite!

07.11.2005

Interview mit Jochen Schroth

PR.de: Man hört Gerüchte von badischen Akzenen in der Winkelhakenwertung?
Schroth: Freunde des Radsports, wisst ihr was passiert, wenn man an einem Freitag Abend nach dem Genuss von fünf Weizen und drei Pils mit dem Vorderrad in die Straßenbahnschienen kommt? Ich schon! Dafür kann ich nach langer Abstinenz mal wieder das Winkelhakentrikot überstreifen.

PR.de: Straßenbahnschienen als Sturzursache haben Konjuktur. Konnten Sie wenigsten den Blessuren von Schmidt und Isfort (siehe WinkHak-Chrono - die Red.) noch eins 'draufsetzen?
Schroth: Eure Anteilnahme rührt mich zu Tränen. Hab' nur ein paar Kratzer, so dass ich in meinen Saisonvorbereitungen 2006 nur unwesentlich beeinträchtigt werde .

02.11.2005

Trotz Montagsereignisse: Vorstand kandidiert erneut. "Auch wenn die Statik durch die Ereignisse in Berlin verändert ist, der jetzige Vorstand ist der Eckpfeiler der Vereins. Diese Statik hat sich durch die aktuellen Entwicklungen in der SPD nicht verändert. Der Kurs und die Berechenbarkeit des RC Pommes-Ruhr sind klar wie eh und jeh." so ein Sprecher des Gremiums. Mühge persönlich: "Die Grundlage, auf der die Bereitschaft zum Eintritt in den Vorstand beruhte, ist mit dieser Entwicklung genauso gegeben wie erwartet. Ich bin in dieser unveränderten Situation zu der Überzeugung gekommen, dass ich als Vorstandsvorsitzender die Interessen des RC Pommes Ruhr in Bochum am besten vertreten kann." Mühge erklärte, dass er bei dieser unveränderten Statik Vorstandsvoritzender bleiben und den Verein aus dieser Funktion heraus weiter unterstützen werde. Mühge: "Der RC Pommes-Ruhr will weitermachen und wird weiter am weitermachen arbeiten."

Ob und wie die Mitgliederversammlung diese Entscheidung akzeptiert, zeigt sich Ende des Monats (in der Goldkante!).

31.10.2005 Q-Abteilung

Verdacht auf Helmkamera erhärtet sich. Neues Bildmaterial aus der Q-Abteilung zeigt die harte und professionelle Arbeit der Ingenieure und Entwickler. "Wir entwickeln im Augenblick mehr in Richtung Kamera als in Richtung Bombe", betont man in der Gadget-Produktion des Pommes-Teams. Schließlich will man zur Hauptversammlung (29.11.- Goldkante!) ein "reifes" Produkt für künftige TV-Produktionen präsentieren können. "Schwarze Socken wurden auch nicht über Nacht erfunden", so Q zu seinem Zeitplan.

17.10.2005

Der Sieger des Mannschaftszeitfahrens im Souvenir Stefan Götz, das Team Laktatexpress unter Leitung des EZF-Vorjahressiegers Holger Zepper, hat neuerdings eine eigene Webseite, deren Besuch wir dringend empfehlen.

Dort findet sich unter Kontakt die E-Mail-Adresse, an die man Dankesschreiben für die schöne Verlinkung und Protestschreiben gegen die ansatzweise tendenziöse Berichterstattung richten kann.

07.10.2005

Jahreshauptversammlung und -endfeier am Dienstag, 29. November, in der Goldkante. Die Tagesordnung und das Unterhaltungsprogramm folgen in Kürze.

05.10.2005 Q-Abteilung

Massenvernichtungswaffe oder doch eine Helmkamera? Mit anderen Worten: Genie oder Wahnsinn - in welche Machenschaften ist Q-nert verstrickt? Die Redaktion von PR.de hat eine Menge Geld ausgegeben, um einen ersten Fetzen des geheimen Bildmaterials zu bekommen.

Die ganze Story wird von nun an scheibchenweise präsentiert - und folgt keinem anderen Zweck, als die Besucherzahlen dieser Webseite auch in der Winterpause hochzuhalten.

04.10.2005 Q-Abteilung

Das Pommes-Ruhr-Geheimlabor hat unter der Führung von Andre Q-nert ("Q") seine Arbeit aufgenommen. Q auf die Frage, ob das Projekt Helmkamera einen ernsten Hintergrund besitzt: "Ich scherze nie über meine Arbeit". Exklusive Bilder von den Machenschaften des Quartermasters in den kommenden Tagen.

21.09.2005

Die Benno Holly-Story nachträglich zum Geburtstag unseres prominenten Allrounders

21.09.2005

Staffelmarathon - kleine Bild-Nachlese

16.09.2005

Staffelmarathon: Bündnis 98,5/Hollandse scheitert im letzten Wahlgang "Ein Ruck muss durch Deutschland gehen." So das Motto der fünf Bündnispartner, die am Sonntag beim Wahlmarathon in Sprockhövel mit 180 anderen Parteien an den Start gingen. Nach der ersten Hochrechnung vom Forschungsinstitut Ittertest lag das Bündnis mit 32,08% im vorderen Bereich. Auch die Kandidaten Schweer (35,31%)und Hense (39,26%) blieben deutlich unter ihren Vorjahresergebnissen und zogen per Direktmandat in den Zielbereich ein. Jakubek (41,43%) scheitert knapp an der 40%-Hürde, konnte jedoch das gute Gesamtergebnis des Bündnisses halten.

Das Malheur passierte im letzten Wahlgang, als Newcomer Lohfink dem langen Wahlkampf Tribut zollen musste und aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig auf einen Sitz im Sprockhöveler Parlament verzichtete. "Nach der Wende war Schluss. Da lief gar nichts mehr", so ein sichtlich enttäuschter Lohfink. Insgesamt konnte sich das Bündnis nach 3:12 Std. als 28.stärkste Kraft behaupten. Fraktionsvorsitzender Ittermann: "Letztlich sind wir die eigentlichen Gewinner des Sonntags. Lohfink hat einen tollen Kampf geliefert, eine Diskussion um seine Person steht derzeit überhaupt nicht zur Debatte. Dennoch sind wir für Gesprächsangebote anderer Parteien natürlich offen."

16.09.2005

Offizielles Endergebnis des Mannschaftszeitfahrens vom Souvenir Stefan Götz.

12.09.2005

Offizielles Endergebnis des Einzelzeitfahrens vom Souvenir Stefan Götz.

05.09.2005

Benno Hense beim Zeitfahren auf dem Souvenir Stefan Götz...

Download der Bilddatei (0,6 MB): Bild anklicken

05.09.2005

Neuer Vereinsmeister im Team Hollandse Frietjes
Benno Hense heißt der neue Vereinsmeister im Team Hollandse Frietjes. Am vergangenen Samstag gewann er den traditionellen Wettkampf "Souvenir Stefan Götz", der aus einem Einzelzeitfahren über 21,4 km besteht. Hense, der mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 40 km/h fuhr, kommentiert seine Leistung so: "Ich habe die ganze Woche nicht geraucht, das hat die entscheidenden Sekunden gebracht". Die Fahrer Andreas Hecken und Kai Homann erkämpften die Plätze 2 und 3.

Das anschließende Mannschaftszeitfahren gewann das Essener Team "Laktat Express" um den Vorjahressieger im Einzelzeitfahren, Holger Zepper. Der Hollandse-Frietjes-Fünfer, das Flaggschiff des Teams, erreichte den zweiten Platz, gefolgt von der "Equipe Erkrath" des Triathlon-Spezialisten Wolfgang Stolte.

Die alljährliche Sonderwertung "Schönster Helm", ein Klassiker bei den Zeitfahrwettbewerben des Teams, geht in diesem Jahr an Stephan Kornberger, der mit einer innovativen Weiterentwicklung seines bereits im Vorjahr erfolgreichen Helmmodells brillierte.

30.08.2005

Sourvenir Stefan Götz II - nur noch wenige Tage bis zum Start. Die Startreihenfolge im EZF (von hinten): Homann, Mühge, Kornberger, Schietinger, Hamann, Hense, Jakubek. Wir rechnen fest mit weiteren Startern!
Der Zeitplan: 11:30 Start EFZ, 14:00 Uhr Start MZF.

Wir suchen noch Teams! Anreise-Infos und Details hier.

25.08.2005

Samstag 16. Talsperren-Rundfahrt! Die Info von Benno Hense mit allen Links und erste Reaktionen hier.

Demnächst wird es einen Rennrad-Kleinanzeigen-Service in unserer Webseite geben. Ein kleiner Vorgeschmack an dieser Stelle.

24.08.2005

24 Stunden, Nürburgring II

23.08.2005

24 Stunden, Nürburgring: Rang 71 von 326 Teams. In Kürze sportliche Bilder und ein Video!

15.08.2005

Die Starterliste zum Souvenir Stefan Götz füllt sich allmählich. Die letzten drei Startplätze sind bereits vergeben. Schlussfahrer mit Startnummer 1 wird:
(1) Kai Homann, davor
(2) Gernot Mühge
(3) Stephan Kornberger.

11.08.2005

Führung der Damen in der Winkelhakenwertung! Unmittelbar vor dem Bochumer Hauptbahnhof wirft sich Birgit Isfort mit Erfolg auf die Straße: "Das Geheimnis sind die Straßenbahnschienen, die man zu nehmen wissen muss", verrät Isfort in einer anschließenden Telefonkonferenz.

08.08.2005

Sparkassen-Giro: Statt Worte ein schönes Teamfoto.

04.08.2005

Team Hollandse Frietjes will mit Pommes um den Sieg fahren.
Die sympathischen Radler mit der großen Klappe geben nicht auf. Am Sonntag starten sie zum dritten Mal auf Bochums großem Sportfest, dem Sparkassengiro.

Und zwar beim Amateurrennen um die "Walter Lohmann"-Trophäe, der Kai Homann und Gernot Mühge, die zwei Lizenzfahrer des Teams, hinterher jagen werden. Woher der plötzliche Erfolg kommen soll? "Dieses Jahr sind wir aufgrund einer konsequenten Frittendiät wirklich gut in Form. Disziplinlosigkeiten á la Jan Ullrich haben wir uns nicht vorzuwerfen", antwortet Kai Homann.

Auch Gernot Mühge lässt sich zu einer Kampfansage hinreißen: "Ich möchte Papst Kuballa heißen, falls uns diesmal das Boden- und Besenpersonal vorzeitig zur Startnummernausgabe leiten sollte".

Es wird ein heißes Rennen!

02.08.2005

HEW - Team Hollandse Frietjes wie entfesselt! "Wir haben versucht, auf dem ganzen Spektrum des Feldes Fahrer zu plazieren, und wir haben wie immer unsere Ziele erreicht" so Hense, der mit Rang 154 den Spitzenplatz der Frittentruppe belegt - von 3.060 Startern auf der 155 km Distanz. "Kornberger (getarnt als Schroth) hat hinten unheimlich gut aufgepasst, und konnte dort mit Rang 3.003 gefährliche Akzente setzen".

Die gesamten Ergebnisse des Teams:
Rang - Name - Zeit - Schnitt
154 Hense, Benno 03:54:47 39,61
155 Mühge, Gernot 03:54:49 39,61
968 Goldbach, Rolf 04:17:52 36,07
1.419 Schietinger, Marc 04:26:51 34,85
2.305 Schweer, Oliver 04:46:00 32,52
3.003 "Schroth, Jochen" 05:19:52 29,08

27.07.2005

Termine eines heißen Sommers

30. Juli bis 01. August: HEW Cyclassics
02. August: Stammtisch
06. und 07. August: Sparkassen-Giro
19. und 20. August: 24h-Rennen, Nürburgring
03. September: Souvenir Stefan Götz

19.07.2005

Bochum Total: Das offizielle Foto von Dimi plus Band im Teamlook. Wir empfehlen, die Seite des Produzenten zu besuchen.

Dimi

18.07.2005

Fressen! Frietjes! Fernsehwoche! Unser Team wird im Fachmagazin Fernsehwoche als Beweis angeführt! Mit Teamfoto!

PS: Über den sensationellen Auftritt von DIMI gibt es mehr in der nächsten Woche (z.B. ein Video als Download)

08.07.2005

Rückrufaktion

Beflocker, die den Flock verbocken, auf reklamierten Brocken hocken.

Trotz sorgfältiger Qualitätskontrollen von Pommes-Ruhr International ist es zu möglichen Fehlern im Logo bei den Produkten T-Shirt oliv und Kapuzenshirt gekommen. Durch das Logo besteht die Gefahr, dass unbeteiligte Dritte in ihrem Medienverhalten auf unkontrollierte Weise zu senderlosem Radiohören verleitet werden.

Daher verwenden Sie bitte die angegebenen Produkte auf keinen Fall weiter. Wenden Sie sich umgehend an die Pommes-Ruhr Service-Units in Bochum oder Gelsenkirchen, und geben Sie Ihre Produkte dort ab. Sie erhalten selbstverständlich eine Gutschrift.

04.07.2005

Absoluter Wahnsinn! So der Kommentar von Teamchef Mühge aus dem Ferienlager zum Staffel-Coup des Triathlon-Teams. Schweer (8:44 über 500m Freistil), Hense (36:20 im 20km - Einzelzeitfahren) und Ittermann (17:46 im 5.000m - Hindernislauf) mit dem Pott.

Peter, Oliver und Benno

 

03.07.2005

Wir holten den Pokal. Wir holten den Pokal. Wir holten den Pokal. "Das Team war reif für einen großen Sieg", so Triathlon-Chef Oliver Schweer. In Hückelhoven gewann die Triathlonabteilung von Pommes-Ruhr heute den Staffelwettbewerb. In einer Gesamtzeit von 01:02:51 sicherte sich das Team souverän den ersten Platz.

 

22.06.2005

Frietjes Total am 07.07. in der Pommesbude des Clubs. Bochum Total wird damit um einen schönen Surfsound bereichert, gespielt in unseren Trikots von Dimimusic.

20.06.2005

Aus dem Stand. Kornberger übernimmmt die Führung in der Winkelhakenwertung! "Ich habe mich bereits im Losfahren auf den Boden geworfen", gibt Kornberger seine Taktik zu Protokoll. Die Sturzvariante sei eine Hommage an die frühere und inoffizielle Look-Wertung, in der Stürze bei 2 km/h zur Tagesordnung gehörten. Diese Tradition ist heute nahezu in Vergessenheit geraten, so Kornberger nach seinem kurzen Ritt.

15.06.2005

Stegö ist Online! Der Stifter unseres Teams, dem wir einiges zu verdanken haben, sitzt dick drin im Internet. Klickt auf Internet-Stegö

14.06.2005

Die Sommerkollektion 2005 ist im Druck und wird in spätestens 10 Tagen eingefahren. Da die halbe Abteilung Einkauf/Verkauf in Urlaub ist, übernimmt Herr Schweer freundlicherweise die Alleinverantwortung für Abholung und Verteilung.

06.06.2005

Themensalon Schmerzerfahrung (formerly known as Stammtisch), morgen, Dienstag, 20:00 Uhr, Tucholsky.

03.06.2005

London Tokyo Paris lebt! Dem Frittenteam gefielen im insolventen Rauschen ja vor allem die großen Nudelportionen. Aber nicht nur aus Fress-, sondern auch aus kulturellen Gründen begrüßen wir die unerschütterliche Gruppe, die den kleinen Bruder LTP wieder aufbauen will. Also hört mal: "Jesus sprach zu ihnen: Brecht diesen Tempel ab, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten." (Joh. 2, 19)

Dabei denkt Visionär Markus Hertwig über die Wiederaufbau hinaus: "Vielleicht gibt es einmal Würstchen mit Senf". Und virtuell gibt es das Schülercafé auch schon wieder! Wir bitten um freundliche Beachtung.

02.06.2005 Sommerkollektion 2005

Hollandse Frietjes sagen NEE im Baumwollreferendum. Befürworter des 100%-Anteils wollen allerdings nicht von einer "Krise der Ökofraktion" sprechen. Der Vorsitzende des Textilausschusses, Peter Ittermann, nahm die Entscheidung »mit Respekt, aber auch mit großem Bedauern zur Kenntnis«. Gleichzeitig warnte er davor, Naturtextilien grundsätzlich in Frage zu stellen. »Die Krise um den Baumwollanteil in der Sommerkollektion darf nicht zur allgemeinen Krise der Vereinskleidung werden«, erklärte Ittermann auf einer Tagung in Bochum. Der Ausstattungsprozess müsse weitergehen und bis in die "entlegensten Winkel der Kleiderschränke" vordringen.

31.05.2005

Weltnichtrauchertag! Interview mit Stephan Kornberger.

PR.de: Herr Kornberger, als einer der wenigen Nichtraucher im Team sind sie Teil einer stark diskriminierten Minderheit. Wie gehen sie mit diesem Stress um?
Kornberger: Erstmal eine rauchen. Nein, nein, Scherz beiseite. Man kann damit nur offensiv umgehen: wer vorner fährt, hat frischere Luft um die Nase.

PR.de: Heute ist Weltnichtraucher-Tag. Lassen ihre Teamkollegen sie da in Ruhe?
Kornberger: Ich fürchte nein: Sport ist Mord! Mal ganz davon abgesehen, dass es die wenigsten wissen. Hier täte Aufklärung Not, aber das Problem ist, dass die Handzettel in der Trikottasche immer so schnell feucht werden.

PR.de: Würde dem Team ein Nichttrinker-Tag weiterhelfen?
Kornberger: Auf keinen Fall! Das wäre doch nur ein heißes Steinchen in ein eisgekühltes Fass. Was das Team weiterbringen würde, wäre die Einhaltung einer strikten Kartoffeldiät, bevorzugt frittierte, holländische Kartoffeln!

30.05.2005

Vorankündigung: Morgen ist Weltnichtraucher-Tag. PR.de ist es gelungen, ein Exklusiv-Interview mit einem der wenigen im Team zu führen, die es geschafft haben.

23.05.2005

Pommes Ruhr nach der Wahl. CDU-Chefin Merkel gratulierte dem Verein zum "sensationellen Ergebnis". 1.600 Klicks zeigten, dass die Menschen "große Hoffnungen in die künftigen Kapuzenpullis" setzten. Heute gegen 12.25 Uhr trat der Wahlleiter selbst tief bewegt vor seine zwei Kollegen beim Mittagessen und dankte für die "ungeheure Mobilisierung". Zeugwart Schweer unterbrach sein Mittagessen im Gaziantep Kebab II und rief euphorsich: "Der 22. Mai 2005 ist ein wunderschöner Tag". Für die Menschen sei klar gewesen: "Rot-Grüne Klammotten haben wir zwar nie gehabt, wenn doch, dann müssen die weg und das haben wir heute erreicht."

Mischgewebe-Fan Homann und sein Gegner Ittermann in einer gemeinsamen Erklärung: "Gerade die hohe Wahlbeteiligung hat überzeugt: Jedes Mitglied hat im Schnitt 100 mal gewählt!" Die Wahlbeteiligung lag bei über 10.000 Prozent und damit deutlich über der von vor drei Jahren (156,7%).

Mehr zum Ausgang der Wahl sowie das vorläufige amtliche Endergebnis morgen, Dienstag, 12:00 Uhr.

18.05.2005

Cool aussehen 2005 mit einer schicken Clubjacke mit Kapuze. Um den Labbereffekt in den Griff zu kriegen, gibt es die Überlegung, auf ein 60-Grad-fähiges 70-30 Mischgewebe (320g) auszuweichen. Oder soll doch wieder reine Baumwolle bestellt werden?

 

11.05.2005

Ein erstes Foto vom kleinen Nachwuchsfahrer aus Wuppertal.

10.05.2005

Der Triumphator des ersten Souvenir Stephan Götz, Holger Zepper (ganz genau, der Lance Armstrong, Ihr erinnert Euch), bitte um freundliche Beachtung der Ameländer Tour of Hope, bei der es auch irgentwie um Lance Armstrong geht.

09.05.2005 Nachgestellte Vereinsgeschichte

Diesmal behandelt die Familienserie "Vereinsgeschichte, nachgestellt mit Playmobilfiguren" die jüngere Vergangenheit. Es geht um die Sprinterhoffnung des Vereins, Lennard Muth (im Bild vorn, gelbe Decke), der in der vorletzten Woche in Wuppertal das Licht der Welt erblickt hat. Im Hintergrund die glücklichen Eltern.

20.04.2005 Ratz-Fatzinger special

Erste Ansprache von Papst Ittermann: "Frittenbrüder: Ich war nur ein kleiner Hirte unter 30.000 Schafen in den Ruhrwiesen des Herrn. Ich beuge meine lädierten Knie vor denen, die mich an der Strecke in ihre Gebete eingeschlossen haben. Ach, und übrigens: Ich komme weder zum Weltjugendtag noch zum Marathon nach Köln. Zum Schluss schenke ich euch ein paar schmeichelnde Ergebnisse."

1. Masai, Moses (KEN) 02:10:09, 2. Ogato, Benson (KEN) 02:12:11, 3. Kemboi, Moses (KEN) 02:13:10, ... 510. Ittermann, Peter (GER) 03:27:18, ... 926. Busemann, Frank (GER) 03:39:33, ... 1051. Thon, Olaf (GER) 03:53:54

19.04.2005

Habemus Cursum-Papam! Peter Ittermann, ehemaliger Vorsitzender der Lauf-Kongregation, geht mit Rang DX als Karstadt-Pontifex in die Vereinsgeschichte ein. "Es war mein schnellstes 42km-Konklave: 3:27!" Der Walking-Gegenpapst und Antipapa Friedbertus schafft im Halbmarathon den LXXIIIen Platz. Sein Kommentar: "Als ich nach getaner Arbeit den weißen Rauch meiner Kippe gesehen hatte, wusste ich, dass meine Zeit gekommen ist."

14.04.2005

Uni-Run: Peter Ittermann haarscharf an den Top-Ten vorbei!. "Hätten die Römer diesem Frittenläufer gehabt, wäre "Asterix erobert Rom" anders ausgegangen: Gallier erste Runde 'raus!" so der Kommentar der sportlichen Leitung.

08.04.2005

Nach der Hölle von Flandern die verdiente Regenerations-Diät. "Ich konnte die letzten 240 km an nichts anderes denken", so Marathon-Spezialist Wolfgang Stolte vor dem Verdrücken der belgischen Sportplatte.

06.04.2005

Rund-um-Köln-Nachlese II. Diesmal Li-La-Laune-Fotos von unterwegs.

01.04.2005

Rund-um-Köln-Nachlese mit einem schicken Bild vom Start

31.03.2005

256 beinharte Kilometer. Wir wünschen unseren Recken Benno Hense und Wolfgang Stolte bestes Durchhaltevermögen, wenn sie sich am kommenden Samstag durch die holprigen Anstiege der Ronde von Vlaanderen quälen!

29.03.2005

Köln 2005: Ordentliche Leistung in einem außerordentlich starken Feld. Das Team Hollandse Frietjes trat wie immer als geschlossene Mannschaft auf's kölnische Parkett, aber eine schwere Strecke und die agressive Fahrweise der Gegner forderten ihren Tribut.

So musste Neuzugang Schmidt nach einem technischen Defekt die Heimreise im Schlußfahrzeug antreten; Hamann hatte im Schlussanstieg gewaltige Probleme, dem Streckenverlauf zu folgen. Der gesamte Rennverlauf war von zahlreichen Attacken bestimmt. Homann dazu: "Ich habe noch versucht, den ersten Angriff zu kontern. Letzlich konnten wir aber nur Mühge im vorderen Feld lancieren." Etwas zurückgeworfen in seinen Vorbereitungen wurde Schroth: "Mit der Platzierung kann ich nicht zufrieden sein. Allerdings ziehe ich aus dieser Leistung die positive Erkenntnis, dass ich auch mit schlechtem Bein noch im Mitteldfeld mithalten kann. Mein Augenmerk gilt nunmehr den großen Rennen des Sommers."

Das insgesamt gute Bild wurde etwas durch die laxe Renn-Organisation getrübt. So kam es nach dem Zieleinlauf zu tumultartigen Szenen bei der Kölschversorgung.

07.03.2005 Verliebt in den BDR -Teil II

Die Telenovela geht ihren Gang. Der Aufmacher der Serie war knallhart ("Verfahren ohne Anhörung"). Die heutige Folge ("Fleht um Gnade!", FSK 6) dient der Entspannung.

"Gegen letztinstanzliche Entscheidungen gem. SpRO kann nach Ablauf der halben Sperre ein Gnadengesuch beim BDR- Präsidium eingereicht werden." (Aus: "BHV-Beschlüsse zum Sportbetrieb vom 27. März 2004, Neufassung der Sportordnung, Ziffer 3.8 (1)")

04.03.2005 Neue Serie: "Verliebt in den BDR"

Wir kassieren im Telenovela-Boom und legen prompt eine eigene Serie auf: "Verliebt in den BDR". Darin stellen wir in loser Folge die schönsten Dichtwerke aus den "Amtlichen Nachrichten" vor. Der Pilot der Serie ist hochdramatisch und hat den Titel "Reuegeld".

Dazu bringen wir die aktuelle Sportordnung des BDR, und zwar den eiskalten Abschnitt 4.3.2 (Satz 2), dessen Ende eine schöne Hommage an den jungen Clint Eastwood darstellt:

"Sportler, deren Entschuldigung nicht spätestens 24 Stunden nach dem Wettbewerb beim Veranstalter oder WAV/VKK vorliegt, sind zur Zahlung eines Reuegeldes von 10,-- € zuzüglich Startgeld verpflichtet. Das Geld wird vom Veranstalter beim Verein des Sportlers eingefordert und ist innerhalb von 4 Wochen zu zahlen. Ansonsten wird der Sportler 14 Tage gesperrt (Verfahren ohne Anhörung)."

01.03.2005

Stammtisch, heute, 20:00 Uhr. Wo es unter anderem um den LandesSportBund und seine Aktion mit WestLotto geht. Der Sport kassiert, die Basis soll zahlen - das können wir nicht gutheissen.

28.02.2005

Kampfroboter wie wir. Wer es noch nicht wusste: In Wirklichkeit heisst der Verein P.o.m.m.e.s. R.u.h.r. Wer prüfen möchte, für welche Funktionen der eigene Name steht, darf auf's Bild klicken.

27.02.2005




Serviceoffenive 2005. Ohne Worte. Weitere Taten folgen.

24.02.2005

Ein Klassiker. Gestern Abend, 20:30 Uhr, Marl. Trotz Schnee und Eis fährt Kai U. Homann seine gewohnte Runde. Er erfreut sich an den rieselnden Schneeflocken und den glitzernden Eiskristallen auf Straße, Geh- und Radweg. Urplötzlich ist es wie Schmierseife. Unser Held mach den Ulrich und schliddert einige Meter über den Radweg. Ein Moment der Ruhe folgt: Noch alles heil?

Das war eine Attacke auf das zerrissene Ehrenhemd, wie er sie liebt...

23.01.2005

Endlich Bewegung in der Winkelhakenwertung. "Nach der kleinen Attacke heute habe ich die Winkelhakenwertung schonmal im Sack" gibt Mühge zu Protokoll. Ob es auch für's Projekt 9.300 reicht? Dazu gibt es folgendes Orakel aus der Vorstandsetage: "Die vergangene Woche war nicht von schlechten Eltern".

18.01.2005

Ein frohes neues Jahr all unseren Radsportlern! Die diesjährige traditionelle Neujahrsansprache greift große Jahreswechsel-Worte des Bischofs der Pommerschen Evangelischen Kirche auf:

"Radsportfreunde! Dr. Abromeit hat recht, wenn er ruft: "GOtt hat diese Welt gut geschaffen. Sein Wille ist nicht, dass Körperzellen durch bösartiges, degeneriertes Vermehren dem gesamten Organismus die Lebenskraft nehmen." Eisernes Training ist die Antwort der radelnden Christenmenschen auf die bösen Körperzellen. Pommes und Mayo tun ihr weiteres. Lasst uns ein Zeichen setzen und zahlreich wie die Sterne am Himmel am neuen Projekt 9.300 teilnehmen, das dieses Jahr übrigens zum dritten Mal veranstaltet wird!"

Zurück zu den aktuellen Nachrichten