11.11.2015

Das Team Hollandse-Frietjes - non-professional
cycling


...hat seine virtuellen Aktivitäten verlegt. Das Internationale Festival des Fahrrad-Films hat die Internetadresse:
cyclingfilms.de




Auf Facebook:
Das ICFF auf Facebook

Das Team Hollandse Frietjes im sozialen Netz:
Das Team auf Facebook

Wikipedia: ICFF - THF

1.10.2011

1997 - damals

Pressetext: "1997 - damals ist der neuste Film aus den Hollandse-Frietjes-Studios: ein kritisch-historischer Beitrag über die 1990er Jahre, eine traurige Erinnerung an eine heile Welt, die, untergegangen, nur noch in den Erinnerungsspuren der Älteren existiert". "Der Verein ist sportlich sowie filmisch näher ans Wasser gerückt, zum Weinen. Nehmt Taschentücher mit" - Cinema Express.


Prämiere im Vorfeld des
6th International Cycling Film Festival 2011.



17.2.2011 aus gegebenem Anlass

„E pluribus unum“,

„Aus vielem eines“ - so lautete das Motto, unter dem vor mehr als 10 Jahren sich Bochumer Rennradfahrer im Pommes-Ruhr 01 zum Verein zusammenfanden. Ein Motto, das programmatisch zu verstehen ist. Das Team, das wie kein anderes die sportliche Omnipotenz auf seine Rahmen geschrieben hat, eröffnet erst auf dieser einheitlichen, gemeinsamen Leistungsfähigkeit den Spielraum für die Entfaltung von Vielheit. Sich zu einem Team zu vereinigen, die ursprünglich normale Durchschnittsleisung gegen einen von der Rennleitung gewährten Platz auf dem Treppchen einzutauschen bedeutete indes Verzicht; die bisher mit losem Radmuttern und luftiger Kleidung weitgehend selbständigen Einzelfahrer mussten um des Gemeinsamen willen den Anspruch auf das Eigene zurückschrauben und ihr autistisches Einzelkingehabe abgeben.

22.12.2010

Winter immer schlimmer!

Heftiger Schneefall hat das Training des Team Hollandse Frietjes teilweise lahm gelegt (Bild 1). Inzwischen entspannt sich die Lage, da es dem Team gelungen ist, das Training auf die Ski umzustellen (Bild 2).




12.10.2010

Autoschlüssel wegwerfen

Wer am Freitag zum ICFF mit der Kraftdroschke vorfährt, muss ggf. zu Fuss zurück. Nämlich dann, wenn die Prophezeihung zu trifft, dass der kraftfahrende Teil des ICFF-Publikums angesichts der Energie der gezeigten Filme ihre Führerscheine und Autoschlüssel massenhaft weggewerfen werden.


16.2.2010

Es ist soweit.

Kurz nach dem Trainingsauftakt 2010 und ganz knapp vor dem ersten Trainingslager ruft der Kalender zu Planungen für die Saison auf. Der besondere Event ist natürlich in der Eifel: Drei andere profitieren jeweils von den Topleistungen des einen. Also auf zur wetter-, schlaf- und krafttechnisch wirklich sehr schönen und schmerzvollen Erfahrung und gemeldet! Dieses mal am 21. und 22. August 2010, weitere infos hier

Rad am Ring

Ein Team fährt auf jeden fall, schaffen wir noch ein Zweites?

Darauf setzt:

B.


26.1.2010

Hollandse on Ice

Zigaretten auf dem Sofa kommen allzu unsportlich rüber, aber auf den Straßen ist's für das Rennrad zu glatt. Aus diesem Grund findet das Training derzeit auf dem Ski statt.


23.9.2009

Noch 10 Tage,

dann braust das ganze Team zum eigenen International Cycling Video Festival. Dort wird unter anderem gezeigt, wie man ohne Brems- und Schaltschnickschnack sportlich radfährt (Foto): Der Film "Ungebremst - Ein Kurzfilm über Fixies" kommt aus Leipzig, zu sehen am 2. Oktober, Flottmannhallen, Herne.


30.4.2009
"Ich bin sehr zuversichtlich",

so kurz und knapp läßt sich das Statement von Benno Hense, dem Hollandse Frietjes-Teamkapitän, auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Frankfurt zusammenfassen. Diese Zuversicht gilt dem Frühjahrsradklassiker "Frankfurt-Eschborn City-Loop" am 1. Mai. Seinen Infekt hat Hense nach eigenen Angaben überwunden und auch die Nachwirkungen seines schlimmen Sturzes im letzten Jahr in Berlin sind vergessen.

Die Taktik der Pommestruppe? "Wir müssen den Gegner mürbe fahren und dann schauen, wer die besten Beine hat", sagt Hense. Verlassen kann er sich dabei auf Jochen Schroth, der sich wie immer betont zurückhaltend gibt. "Für mich steht dieses Jahr vor allem die Ästhetik im Vordergrund", meint Schroth. Wer den Routinier bei der Portugal-Rundfahrt im März jedoch erlebt hat, weiß, wieviel Feuer und Leidenschaft für den Radsport nach wie vor in ihm brennt. Auf dem Anstieg zum Foia ließ Schroth das gesamte Feld nahezu mühelos hinter sich und feierte so einen nie gefährdeten Etappensieg. Einzig und allein die kurzfristige Absage von Marc Schietinger trübt die gute Stimmung im Team. Schietinger, dem Motivationsprobleme nachgesagt werden, wäre vor allem am Anstieg zum Feldberg wichtige Helferdienste zugekommen. Darauf angesprochen, antworteten Hense und Schroth unisono: "Das kommentieren wir nicht. Marc muss das mit sich selbst ausmachen."

22.02.2009
Kein Kommentar...


21.02.2009
"Keine Zahlungseingänge bis zum vereinbarten Termin. Ich hatte Sie gewarnt. Lesen Sie morgen selbst.

Dr. Freund"

17.02.2009
Diese anonyme Botschaft fand sich heute morgen im toten Briefkasten des Team Hollandse Frietjes:

"Wie man allgemein hört, plant Ihr Team momentan das Trainingslager 09 an der Algarve... Nun ist mir Bildmaterial in die Hände gespielt worden, das nicht unbedingt für eine intensive Vorbereitung der Teammitglieder auf die kommende Saison spricht... Falls Sie Interesse daran haben sollten, dass dieses Material nicht in die Hände der überregionalen Presse gelangt, überweisen Sie den üblichen Betrag auf das übliche Konto.

Ein Freund"

Heisse Luft oder Sprengstoff für Portugal? Das Investigativteam von Hollandse Frietjes bleibt dran an der Story.

23.09.2008
Kinderrennen am 27. September!


15.09.2008
Ergebnisse des Einzelzeitfahrens des fünften Souvenir Stefan Götz


15.08.2008
Das dritte International Cycling Video Festival...

startet in knapp zwei Wochen und hat es jetzt in diesem Jahr schon zum zweiten Mal in das Tour-Magazin geschafft. Alle weiteren Infos finden sich auf der Seite des Festivals.


27.05.2008
Skodavelothon

Bei herrlichem Frühlingswetter ging es morgens in Berlin auf die 105 km des Skodavelothon-Rennens. Nach einem schnellen Rennen mit zwei Schleifen entlang der Sehenswürdigkeiten der deutschen Hauptstadt versuchte Hense mit einem beherzten Tigersprung in die finale Entscheidung einzurutschen. Leider kam der Kampf um die vorderen Platzierungen fünf Kilometer zu früh, so dass am Ende kein Pokal in den Händen, aber dafür reichlich Haut auf den Berliner Straßen blieb. Am Ende reichte es mit einem Schnitt von 41,6 km/h noch für den 216. Platz.

13.05.2008
Tilff-Bastogne-Tilff

Verlustreiche, aber nicht unbedingt erfolglose Tage erlebte das Team während der Pfingsttage bei der traditionellen Teilnahme an Tilff-Bastogne-Tilff. "Das Tilff-Bastogne dieses Jahr zur Schlacht ausartet, war ja wieder klar. Aus Sicherheitsgründen bin ich dann gleich mit dem Mountainbike gestartet", kommentiert Peter Ittermann (im Bild links) seine diesjährige Strategie. "Das bischen Rollwiderstand konnte ich locker durch mentale Stärke ausgleichen".

Bild vorab, Details später.


06.05.2008
U1-Vizeweltmeister!

Ausgerechnet das jüngste Teammitglied Janne Emilian schoß beim Henninger Turm den Vogel ab. Bei der im Rahmen des größten deutschen Traditionsrennens ausgetragenen U 1 Weltmeisterschaft belegte der Frankfurter einen sensationellen zweiten Rang in der Sprintwertung. In dieser Form gilt Janne schon heute als einer der großen Favoriten für die Kids-Cup Wertung beim "Souvenir Stefan Götz" im August.

Angesichts der Freude über den Vizetitel fielen die Kommentare der Nachwuchshoffnung über die restliche Truppe und deren Abschneiden vergleichsweise gnädig aus: "Mit Platz 51 in der Teamwertung über die bergige 102 Kilometer-Distanz können wir leben. Felix Neu hat mit seiner Zeit von 2:50.05 h und Platz 176 seine starke Frühjahrsform bestätigt, Schietinger (3:12,08 h, Platz 402) ) hat im Taunus exzellent für Schroth gearbeitet und mußte nur den mörderischen Tempoverschärfungen auf den letzten 20 Kilometern später gnadenlos Tribut zollen und wenn Schroth (3:07,45 h, Platz 382) im nächsten Winter nicht wieder so viel Kekse ißt, kommt er künftig auch besser über die Berge. Dann ist nächstes Jahr eine Top 50 Plazierung drin!"


23.04.2008
Henninger Turm

dpa: Kaum zurück von ihren mehr als erfolgreichen Renneinsätzen in Belgien erfolgt schon die nächste Attacke. Das Team Hollandse Frietjes startet mit einem nominell bärenstarken Team beim Radsportklassiker "Rund um den Henninger Turm". Nach guten Plazierungen von Hense und Schroth im vergangenen Jahr ruhen die Hoffnungen dieses mal vor allem auf Marc Schietinger. Der Allrounder, mittlerweile im besten Radsportalter und durch zahlreiche Renneinsätze gestählt, hat sich viel vorgenommen. "Noch nie habe ich so viel trainiert, der BMI stimmt und ich bin heiß auf diesen wilden Ritt durch den Taunus", gibt sich Schietinger selbstbewußt. Noch hält sich die Teamleitung mit Aussagen zur Renntaktik bedeckt. Doch gut unterrichte Kreise rechnen mit einem ersten Angriff Schietingers bei Kilometer 30 in Epstein. Der 500 Meter lange und 19% steile Anstieg ist ganz nach dem Geschmack des Esseners.

Doch Schietinger ist nicht das einzige heiße Eisen der Kohlenpotttruppe. Frisch im Team steht Felix Neu. Nach zuletzt starken Auftritten im teameigenen Trainingslager in Sizilien setzen Vereinsführung und Sponsoren größte Hoffnungen in den neuen Shootingstar der Szene. Und der gibt sich alles andere als bescheiden: "Ich bin bereit meine Schmerzen zu überwinden und werde kämpfen, bis den andern der Sattel im Hinter steckt".

08.01.2008

Nachrichten aus der Nachwuchsabteilung

Ist er der neue Messias auf den die Radsportnation nach den Rücktritten zahlreicher Leistungsträger des Team Hollandse Frietjes von ihrer aktiven Profilaufbahn im Jahr 2007 so dringend gewartet hat?




Man weiß es nicht. Fest steht bislang nur: Der kleine Prachtkerl heißt Janne und erblickte am 30.12.2007 das Licht der Welt. Mit einer Rahmenhöhe von 58 cm und einem Gesamtgewicht von 4080 g (inkl. Komponenten) bringt er zudem die besten Voraussetzungen für einen Weltkarriere mit. So gibt sich der stolze Vater Schroth auch sehr zuversichtlich: "Das Talent hat Janne in die Wiege gelegt bekommen und derzeit sehe ich weit und breit keine ernsthafte Konkurrenz auf den Toursieg 2031."  

02.01.2008


Winkelhakenwertung wieder offen – Weihnachtszeit und Jahreswechsel sorgen für einige Führungswechsel


In der Sonderwertung des offenen Winkelhakens ging es zum Ausklang des Jahres 2007 turbulent zu. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich drei Fahrer ein Duell auf Schaltungsaugenhöhe.

Nachdem der Dominator der vergangenen Jahre, Gernot M. (aka „Käptn Quax“) mit einem beherzten Sturz vor der eigenen Haustür die Führung an sich gerissen hatte und über die Weihnachtstage auch erfolgreich verteidigen konnte, eroberte seine Kornheit Kornberger am 27.12.2007 unter vollständiger Ausnutzung einer Eisplatte das Trikot des Führenden. Ein vereister Radweg in Essen wurde ihm dabei zum Verhängnis. Ein Anwohner beobachtete das Geschehen: „Hömma, du bist jetzt der Dritte heute!“. Kornberger tauschte das Winkelhakentrikot gegen Abschürfungen an beiden Knien und einige Prellungen. Er selbst blieb wie immer gelassen: „Ich werde mich in den nächsten Tagen nur in kurzen Hosen bewegen, um die wohltuende Kühle des Tages zu genießen.“

Am letzten Tag des Jahres tauchte ein Fahrer völlig unerwartet an der Spitze auf. Hensini konnte sich nach langen fünf Jahren ohne Bodenkontakt endlich wieder das begehrte Trikot überziehen. Beim sylversterlichen Rollen spülte die glatte Ruhrbrücke in Bommern Hensini an die Spitze. „Ich bin froh und glücklich nach dieser langen Zeit endlich wieder den Geruch von Adrenalin und Blut, der dem Winkelhakentrikot anhaftet, atmen zu dürfen.

Allerdings liegt derzeit noch ein Schatten auf der Führung. Die Prüfung ob der Abflug dem Reglement entsprach ist noch nicht endgültig abgeschlossen. Oberkampfrichter Rudolf Sch.: „Da bei dem Ereignis kein Winkelhakenwartungswert anwesend war, muss die unabhängige Winkelhakenwertungs-
kommission entscheiden. Für Hensini spricht dabei auch seine einwandfreie Vergangenheit, schließlich wurde sein Name schon seit geraumer Zeit nicht mehr in diesem Kontext erwähnt.“


11.12.2007


Der Fall Zepper: Back to BDR?


Ein offensichtlich erhöhter Körperfettanteil, ausbleibende Resultate in der Saison 2007: Holger Zepper steht im Zwilicht. Der Mann, der dem Jedermannrennen beim Sparkassen Giro ein Gesicht gab, schlägt nun zurück. Zepper holt die Trophäe bei der landesweiten Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. Für die meisten Rad-zur-Arbeit-Kilometer in der Region Herne erhielt Zepper aus den Händen von Verkehrsminister Wittke den Pokal (siehe Bild) - nicht ohne Folgen für interne Diskussionen:

In gut unterrichteten Kreisen fragt man sich, was passiert, wenn Wittke das nun Scharping erzählt. Steht damit die Tür zum BDR wieder offen?




04.12.2007


Pommes-Ruhr-Wahlkampf:
Skandalöse Vorberichterstattung!

Folgende Pressenotiz ging heute im Pommes-Ruhr-Headquarter Schloss Wielert ein. Der Vorstand äüßerte sich nicht zu den Vorwürfen.

"Nach Jahren uneingeschränkter Alleinherrschaft traf Ex-Kapitän Mühge seine Abwahl auf der THF-Jahreshauptversammlung 2007 völlig unvorbereitet. 'Ich bin sprachlos', sprach Mühge, 'ich weiss nicht, was in den Kollegen vorgeht.' Vielleicht liegt genau hier das Problem, da es dem Vorstand nicht gelungen war, den Mythos von der Hollandse-Frietjes-Macht dauerhaft aufrechtzuerhalten. Die Mitglieder spürten offenbar das Bedürfnis nach einer Veränderung, um die hässliche Vergangenheit des Drogensumpfes (ALK), des kollektiven Fahrerstreiks (professional-non-cycling) und die Erniedrigungen und Verleumdungen durch gewerkschaftsnahe Teamkollegen zu vergessen und einen Neuanfang zu wagen. So steht auch die Wahl von Rudolph S. zum neuen THF-Vorstandsvorsitzenden für eine frische Brise im Pommesradclub. Mühge zeigte sich nicht als fairer Verlierer: 'Weder der Wahlkampf noch die Wahlen verdienten diese Bezeichnungen. Es war die unfairste Wahl seit der Vereinsgründung 2001.'"

03.12.2007


Morgen, Dienstag, Mitglieder-Versammlung in der Goldkante


Hannover - CDU-Sportpolitiker werfen Frietjes-Kapitän Mühge schweren Wahlbetrug vor: "Angesichts der massiven Manipulationen vor der Vorstandswahl ist es kein Wunder, dass die demokratische Opposition den Einzug ins Schloss Wielert nicht schaffen wird", sagte der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion am Montag in Hannover. "Das werden keine Wahlen sein, sondern eine Ermächtigungsinszenierung. Mühge bleibt der mächtige Mann im Verein."

Die CDU kritisierte, die Vorgänge führten das Team Hollandse Frietjes weg von den Prinzipien des Europarats und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). "Die Abstimmung wird zeigen, dass Pommes-Ruhr kein Verein von Demokraten ist." Dennoch bleibe die Europäische Union an einem partnerschaftlichen Verhältnis interessiert.

Neben den Schein- und Skandal-Wahlen kann die Mitgliederversammlung noch mit einigen weiteren Überraschungen aufwarten (siehe Bild). "Es geht hoch her wie jedes Jahr", munkelt man im Umfeld der Teamleitung.




09.10.2007


Strike-Bike leider vergriffen...





Das ketchup-rote Rad der Nordhäuser Fahrradwerke hätte das Zeug zum Kultrad für die Pommestruppe, ist aber dank der Unterstützung u.a. der anarcho-syndikalistischen Freien Angestellten und Arbeiter-Union bereits ausverkauft. Infos zur bemerkens- und in jedem Fall unterstützenswerten Kampagne auf den

Labournet-Seiten oder direktemang aus Nordhausen: www.strike-bike.de.

12.09.2007

Souvenir Stefan Götz: Fulminater Sieg von Rolf Trovato! Steckenbestbestzeit!
In der vierjährigen Geschichte des Einzelzeitfahrens ist es nun dem Borkener Fahrer Rolf Trovato gelungen, die 21 km lange Strecke in einer Zeit unter 30 Minuten zu fahren - mit einem Schnitt von 33,6 km/h! Bester Fahrer des Team Hollandse Frietjes ist Oliver Schweer mit einer Zeit von 43'58'', was einen bemerkenswerten Schnitt von 38,5 km/h ergibt.

Die Trophäe "Schönster Helm" geht dieses Jahr an das Team Hollandse Frietjes "B". Wir gratulieren!

Ergebnisse Einzelzeitfahren


Schnellster des THF: Oliver Schweer


Schönster Helm: Team "B"


Schönster Fahrer: Peter Speezen

07.08.2007

Couragiertes Videofestival thematisiert brandheiße Themen...
Zum Beispiel den Ruhrgebiets-Doping-Thriller "Vene voll?" von Holger Zepper. Mehr Infos zum Festival: auf's Bild klicken

07.08.2007

Sensation beim Heimspiel.

Ein Paukenschlag beim diesjährigen Sparkassen-Giro gelang dem Nachwuchsfahrer Doc Hamann, der der Spitzengruppe von hinten mächtig auf die Pelle rückte und sich um sensationelle 12 Min. gegenüber dem Vorjahr verbessern konnte. Hamann wertete das Ergebnis als Kampfansage: "Es gab ja im Vorfeld Gerüchte um meine derzeitige Form. Ich sage nur: der Tag der Abrechnung naht."

09.07.2007



There is nothing funny...

...about a 508-mile, non-stop bicycle race through Death Valley...

So beginnt die Beschreibung des 27-minütigen californischen Blockbusters eat!sleep?bikes! - zu sehen auf dem diesjährigen International Cycling Video Festival.
Bild unten: Filmszene aus dem Stunt-Film mtb-flitzer. Es geht los!

Ältere Mitteilungen im Archiv